Kunsttherapie

"Was der Verstand zerstört, dass heilt die Kunst"

 

Kunsttherapie ist die Begleitung seelischer Prozesse mit Hilfe künstlerischer Mittel. Die künstlerischen Mittel sind Farbe, Tonerde (oder andere plastische Materialien) und Zeichnung mit denen künstlerischer Ausdruck gestaltet werden kann.

 

Im kreativen Prozeß werden verschiedene Phasen erlebt die Parallen mit den Prozessen in unserem eigenen Leben und dem Lebendigem in uns haben. Das begleitete Hindurchgehen durch diese Prozesse fördert und stärkt unsere Fähigkeiten mit unsrem Leben umzugehen, es kreativ zu bewältigen.

Das Ziel des Prozesses, das Werk, befindet sich in Verwandlung, wir arbeiten an ihm, wir kämpfen und ringen mit ihm, es fesselt uns, wir greifen in es ein, wir behandeln es zärtlich, wir hassen es, wir freunden uns mit ihm an, wir gewinnen Einsichten, wir finden neue Orientierung, wir lassen Altes hinter uns, wir schaffen etwas Neues.

 

Die Beziehung des Werkes zu uns selbst und unserem Leben und Lebensweg kann thematisiert werden, muss aber nicht, da das Werk auch alleine auf uns wirkt, so wie wir auf das Werk einwirken. Letztlich ist das Werk nicht eigenständig, etwas von uns Getrenntes, sondern ein Spiegel unseres Selbst. Dieser Spiegel kann nicht willkürlich bearbeitet werden, sondern der Gestalter muss in den kreativen Prozeß eintauchen um zu den lebendigen Kräften zu finden die eine neue Entwicklung möglich machen.

 

Kunsttherapie ist Entwicklungstherapie, künstlerische Entwicklungsförderung oder Begleitung durch künstlerische Prozesse. Wesentliches Merkmale der Kunsttherapie ist, dass nicht das Gespräch sondern das künstlerische Schaffen, der Prozeß, im Vordergrund steht. Thema und Materialien werden abgesprochen. Das Werk und der Prozeß werden besprochen, aber nicht unbedingt seelische Probleme und der Umgang damit. Seelische Ursachen werden nicht psychologisiert oder analysiert. Der Prozeß steht im Mittelpunkt einer Kunststherapie.

 

Die Sinnlichkeit der Materialen alleine und Ihre Wirkung auf den Menschen beim Gestalten ist Teil der heilsamen Wirkung der Kunsttherapie. Wir verwenden daher besonders ausgewählte Materialien wie Tonerde und Aquarellfarbe, die den kreativen und seelischen Prozeß besonders fördern, da sie sehr gut gestaltbar sind und die Sinne auf eine angenehme Art ansprechen.


Kunstherapie ist für mich eine Bereicherung für die Verhaltenstherapie.

Ich bin mit meinen Klienten immer wieder gerne kreativ, durch Malen, Zeichen, Formen. Besoders bei Kindern und für das innere Kind in uns Erwachsenen setze ich gerne Kunsttherapie ein.